Das sollten Sie bei Ihrer Planung beachten

Technische Hinweise

Bedarfsermittlung

Kalkulieren Sie beim Bedarf an Steinen oder Platten pro m2 verlegter Fläche die Fugenbreite mit ein. Wir geben Ihnen für jedes Pflaster und jede Platte einen Richtwert an benötigten Stück pro m² an. Aufgrund von technischen Maßtoleranzen ist es ratsam, vor Projektbeginn einige Steinreihen testweise auszulegen, um den Bedarf genauer ermitteln zu können. Insbesondere bei einer maschinellen Verlegung sind Abstandhalter von 1,5 – 2,5 mm Dicke ratsam. Dabei geben die Abstandhalter nicht das Fugenmaß vor.

Farben

Der gleiche, frisch produzierte Betonstein kann je nach Herstellungsverfahren oder Fertigungszeitpunkt leichte Farbunterschiede aufweisen, die sich durch die natürliche Witterung und unter Benutzung wieder ausgleichen. Es ist jedoch ratsam, Steine aus mehreren Paketen und Lagen wechselweise zu verlegen, um ein einheitliches Bild zu bekommen - besonders bei farbnuancierten und zementgrauen Steinen.

Seien Sie sich bewusst, dass die Produkte, die Sie sich eingebaut angesehen haben, leicht anders aussehen können als Neuware, die noch keiner Bewitterung ausgesetzt war. Auch wenn Sie eine bereits benutzte Fläche mit neuen Steinen erweitern, kann es Unterschiede von Farbe und Struktur der Steine geben.

Randeinfassung und Entwässerungsrinne

Pflasterbeläge sind noch stabiler mit Randeinfassung. Besonders bei befahrenen Flächen sind die Betonsteine so weniger anfällig für Verschiebungen. Besonders geeignet für eine Randeinfassung sind Palisaden und Bordsteine. Sie werden noch vor der Verlegung des Pflasters oder der Platten auf ein Fundament aus Beton gesetzt und erhalten eine Rückenstütze aus Beton.

Regenwasser muss sofort von der Oberfläche eines Pflasters oder einer mit Platten verlegten Fläche abgeleitet werden. Dabei helfen Rinnensteine, die auf ein Betonfundament mit einer Längsneigung von mindestens 0,5% als Abfluss gesetzt werden. Bei der Verlegung sollten Bewegungsfugen eingehalten und ein gebundenes Fugenmaterial benutzt werden.

Verlegemuster

Bei nicht befahrenen Flächen können Sie sich ein Verlegemuster frei auswählen. Durch die Horizontalkräfte bei Verkehrsbelastungen wählt man jedoch gezielt eine geeignete Verlegung aus. Dabei gilt:

  • Nicht geeignet für befahrbare Flächen sind: Kreuzfugenverband, Blockverband und alle Verbände mit durchgehenden Längsfugen in Fahrtrichtung.
  • Bedingt geeignet für befahrbare Flächen sind: Läufer- und Reihenverband.
  • Geeignet für befahrbare Flächen sind: Ellbogenverband, Fischgrätenverband, wilder (römischer) Verband, Läufer- und Reihenverband als Diagonalverband.

Achten Sie bei unseren Verlegebeispielen auf die genaue Bezeichnung.

Öko-Pflaster

Ein versickerungsfähiger Betonstein ist nur so gut wie die wasserdurchlässigen Schichten des gesamten Untergrunds. Ob Ihr Boden die richtigen Voraussetzungen für ein Öko-Pflaster hat, testen Sie in 4 einfachen Schritten:

  1. Grube ausheben, 40 x 40 cm groß und 40 cm tief.
  2. 10 Liter Wasser einfüllen und Zeit stoppen, in der das Wasser komplett versickert.
  3. Vorgang wiederholen, bis dreimal hintereinander in etwa die gleiche Versickerungszeit benötigt wird.
  4. Auswertung: bei bis zu 2 Minuten gilt die Fläche als gut sickerfähig, bei 2 bis 20 Minuten Versickerungszeit gilt sie als mäßig durchlässig und bei mehr als 20 Minuten ist sie nur schlecht als Untergrund für ein Öko-Pflaster geeignet.

Achten Sie darauf, dass die Tragschicht aus einem sickerfähigen Baustoffgemisch im grobkörnigen Bereich (0/32, 0/45) besteht. Auch das Bettungsmaterial sollte aus gut durchlässigen Gesteinskörnungen bestehen.

Streuen Sie im Winter eine Öko-Fläche niemals mit Salz oder Sand zum Frostschutz, sondern immer mit Split, um die Wasserdurchlässigkeit zu gewährleisten.

Kantenabplatzungen

Die Hauptursachen für Kantenabplatzungen sind folgende:

  • Die Pflastersteine / Pflasterplatten wurden zu engfugig verlegt
  • Die Konstruktion ist nicht ausreichend tragfähig
  • Die Beläge wurden mit falschem Gerät abgerüttelt

Daher sind Kantenabplatzungen in erster Linie die Folge einer nicht fachgerechten Bauausführung. Wir empfehlen Ihnen den fachgerechten Einbau eines qualifizierten Betriebs des Garten- und Landschaftsbaus.